Flatterhafte Schönheiten

Lebensweise und Entwicklung von Bläulingen
und anderen Schmetterlingen
Landkärtchen
(Araschnia levana)

Rezensionen

Besprechung von Dr. Wolfgang Vorbrüggen, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Rheinisch-Westfälischer Lepidopterologen e. V., in Melanargia.

Ein lehrreiches Buch für Naturfreunde und solche, die es werden wollen.

Beim ersten Blättern durch dieses reich bebilderte Buch war ich gleich von mehreren Eigenschaften begeistert. Die Qualität der Fotos überzeugt. Es werden nicht nur schöne Tagfalter als Imagines gezeigt, vielmehr sind viele Entwicklungsstadien, Futterpflanzen und andere Lebensumstände artbezogen dargestellt, mit sehr guten Fotos belegt und: ausgesprochen gut verständlich und fachlich korrekt erläutert. Ein ausgewiesener Schmetterlingskundler wird sich auch an den Fotos und der fachlichen textlichen Erläuterung erfreuen. Das Wichtige aber ist, dass besonders die an der Natur Interessierten gezielt angesprochen werden sollen. Dieses Ziel erreicht das Buch sehr gut. Es erweckt bei manchem Leser sicher den Wunsch, sich noch intensiver mit den Schmetterlingen zu beschäftigen. Die Begeisterung über die hohe Qualität hat sich bei der intensiveren „Beschäftigung“ des Werkes von Sybille Przybilla sogar verstärkt. Die „Flatterhaften Schönheiten“ werden zu Recht viele Interessenten finden. Insofern ist diese Neuveröffentlichung ein Buch, das wir Schmetterlingskundler verschenken können mit Freude über die gute Qualität und mit der Sicherheit, dass die Beschenkten ein sie interessierendes und begeisterndes Werk erhalten werden. Und nicht nur nebenbei: Auch uns Schmetterlingskundler wird ein wiederholter Blick in dieses Buch immer wieder erfreuen.

Besprechung von Erwin Rennwald im Lepiforum.

Gleich vorweg: Gehört diese Buchbesprechung überhaupt hierher? Immerhin handelt es sich doch nicht um ein Bestimmungsbuch im engeren Sinne. Und trotzdem: Ich bin mir sicher: Es bietet dem Einsteiger einen sehr viel besseren Zugang zu der für ihn schwierigen Gruppe der Bläulinge, Feuerfalter und Zipfelfalter als manches klassische Bestimmungsbuch. In dem Buch sind nicht alle Tagfalter Deutschlands abgehandelt und nicht einmal alle Bläulinge dieses Gebiets, aber das, was abgehandelt wird, hat es in sich! Erst einmal: Viele perfekte Fotos zu den Faltern, sehr aussagekräftige Lebensraumbilder, und eine große Fülle hervorragender Ei-, Raupen- und Puppenfotos. In Verbindung mit dem Begleittext wird man direkt hineingenommen in das faszinierende Leben der einzelnen Arten – und genau das ist es, was die Autorin beabsichtigt.

Sybille ist begeistert von Bläulingen – jeder langjährige Lepiforumsleser weiß das. Aber Begeisterung kann auch gefährlich sein – nur zu schnell geht oft der nüchterne Blick für die Sachverhalte verloren und den Fachmann schaudert es dann bei der Lektüre dieser gut gemeinten Schriften oder Internetquellen. Nicht so hier: Sybille ist zwar keine studierte Biologin – aber das sind ja die wenigsten Schmetterlingskenner. Sie beschäftigt sich lange genug mit diesen Tieren, und sie ist lange genug im Lepiforum, als dass sie nicht wüsste, dass es auf genaues Hinschauen ankommt. Genau das tut sie, und genau da nimmt sie uns mit hinein …

Also: Ich habe erst mal gar keine Fehler gefunden – und ich bin anspruchsvoll. Ein bisschen könnte das auch am Herausgeber liegen, Axel Steiner, Ehemann der Autorin. Ich habe ihn zu diesem Buch gefragt, ob er stolz auf seine Frau ist – und er hat nicht versucht, das zu bestreiten. Wie überschrieb doch Dr. Wolfgang Vorbrüggen seine Buchbesprechung?: „Ein lehrreiches Buch für Naturfreunde und solche, die es werden wollen.“ Genau das trifft es. Wenn man dieses Buch nicht geschenkt bekommt, muss man es sich eben selbst schenken …

Besprechung von Petra Zub, in Nachrichten des entomologischen Vereins Apollo

Hierbei handelt es sich um ein sorgfältig zusammengestelltes Buch voller Bilder und Geschichten, aber kein Bestimmungsbuch und auch kein Lehrbuch, das durchgearbeitet werden will. Fotos von ausgezeichneter Qualität illustrieren beispielsweise Eiformen, Raupen, Kokons und Puppen aus der Ordnung der Schmetterlinge. 

In der Hauptsache geht es um die Familie der Bläulinge. Die Arten werden in sehr schönen Fotografien vorgestellt, sowohl Lebendaufnahmen von Faltern als auch von Entwicklungsstadien, Nahrungspflanzen und Lebensräumen. Im Text gibt es Angaben zum Namen, zu den besonderen Ansprüchen und auch zu den Ursachen von Gefährdungen. Hinweise auf die Unterscheidungsmerkmale sind bei bestimmungskritischen Arten zu finden. Eine doppelseitige Tafel beispielsweise zeigt Aberrationen von Polyommatus icarus im Vergleich zu ähnlich aussehenden Arten. Des weiteren finden sich immer wieder Erläuterungen wie zum Beispiel der Aufbau eines Schmetterlingsbeins oder die Abnutzung von Falterflügeln.

Dazwischen gibt es Texte, die gelb unterlegt sind und besondere Themen rund um Schmetterlinge behandeln. Die Umwandlung von der Raupe zum Falter, die Myrmekophilie — die Symbiose mit Ameisen bei einigen Arten —, Tarnen und Täuschen bei verschiedenen Schmetterlingsarten und die Entstehung von Strukturfarben sind Beispiele, bei denen die Leserin immer noch Ungekanntes entdecken konnte.

Ein besonders interessantes Kapitel für jeden, der schon mal gezüchtet hat, ist das über natürliche Feinde. Kannten Sie den Unterschied zwischen Schwindsucht, Schlaffsucht und Kalksucht bei Raupen? Oder wie Parasitoide das Abwehrsystem von Raupen überwinden? Dies stellt nur eine Auswahl der reich bebilderten Themenkapitel dar, die auch für den erfahrenen Schmetterlingsexperten Neues bieten.

Zusammengefaßt ein Buch für einen unkomplizierten Einstieg in die Welt der Schmetterlinge für Laien und interessante Lektüre für den Experten.